Moralt AG optimiert und investiert in die Zukunft

Moralt AG optimiert und investiert in die Zukunft

2018-10-15 04:19

Auf dem richtigen Weg

Endlich war es soweit. Der Rohlingspezialist Moralt hat seine Unternehmenspforten vom 27. bis 28. September 2018 geöffnet, damit sich die Kunden und Partner einen Eindruck verschaffen können über den neuen Produktionsstandort in Hausham. BM war dabei und durfte einen Blick hinter die Kulissen werfen.
BM-REDAKTEUR STEFAN KIRCHNER

Nachdem der alte Produktionsstandort in Bad Tölz einfach keine freien Kapazitäten mehr bot, entschied sich das Unternehmen 2016, den Standort in den ca. 20 km entfernten Ort Hausham zu verlegen. „Nach den turbulenten Zeiten haben wir einfach mal die Möglichkeit genutzt, unsere Partner hierher einzuladen, um zu zeigen wie Moralt heute aufgestellt ist“, so Moralt-Vorstand Klaus Feile. Am ersten Tag wurde der neue Standort vom örtlichen Pastor gesegnet und anschließend ein zünftiges Oktoberfest gefeiert. Am Tag darauf hatten die im Durchschnitt 250 Teilnehmer die Möglichkeit, die Produktion zu besichtigen, spannende Fachvorträge über Aktuelles aus der Türenwelt zu erfahren und einen Einbruchstest nach RC2 an einer Laminesse-FireSmoke-Innentür live mitzuerleben. Nach dieser Showprüfung, die vom Prüfzentrum für Bauelemente (PfB) durchgeführt wurde, kam auch das Werkzeug für die RC3-Prüfung zum Einsatz, um den Gästen einen direkten Vergleich zu bieten. Weitere Vorträge behandelten die Themen Passivhaus-Komponenten, Außen- und Innentüren gestern und heute, Grundlagen bei Cascading-Systemen und Anforderungen an Feuerschutzabschlüsse.

Prozessoptimierung und neue Maschinen

Bei dem Fachvortrag „Die Kunden wollen es schlank – Mit Wertstrommanagement zu mehr Kundenzufriedenheit“ zeigten Prof. Rolf Staiger und Tobias Eberlein von der Fakultät für Holztechnik und Bau an der Hochschule Rosenheim, wie durch Prozessoptimierungen bei Moralt noch weitere Potenziale ausgeschöpft werden können. Diese Maßnahmen aus der Bacholararbeit von Tobias Eberlein sind schon z. T. umgesetzt bzw. in Umsetzung. Dafür wurde der ehemalige Student gleich bei Moralt eingestellt. Dazu gehören z. B. die Flexibilisierung von Fertigungsanlagen mit kurzen Rüstzeiten, die Erstellung einer Datengrund lage für das Auto-ID-Barcode system inklusive eines Etikettendrucks, die Optimierung der Pressdruck tabelle, ein neues Klebstoffauftragssystem und eine für Weihnachten geplante neue Weinig Opticut S50 für den automatischen Zuschnitt mit Beschickung über eine Querförderung sowie eine neue Kündig-Schleifstraße. Geplant ist für das Gesamtpaket ein Investitionsvolumen von rund 500 000 Euro. Und sollte es bei Moralt Platzprobleme geben, besteht immer noch die Möglichkeit, direkt nebenan auf der erworbenen freien Fläche eine weitere Fertigungshalle zu bauen. In der eigenen Prüfschreinerei durfte man auch schon einen kleinen Blick auf die eventuellen zukünftigen neuen Türrohlinge werfen, mehr wurde noch nicht verraten.

Zurück

Download Download